Zinkmangel im Zusammenhang mit Bluthochdruck

0
240

Ein Artikel, der am 16. Januar 2019 im American Journal of Physiology-Renal Physiology erschien, berichtete, dass unzureichende Zinkspiegel zu hohem Blutdruck beitragen können, indem sie die Natriumresorption durch die Nieren fördern.

Zinkmangel ist bei vielen chronischen Erkrankungen weit verbreitet und kann den Bluthochdruck verschlimmern. Es war jedoch nicht bekannt, ob Zinkmangel allein den Blutdruck beeinflussen kann.

In der aktuellen Studie fütterten die Forscher 20 Mäuse, die zwei Wochen lang ausreichend Zink enthielten, danach erhielten 15 Tiere fünf bis sechs Wochen lang zinkarme Diäten. Fünf dieser mangelhaften Tiere wurden anschließend in die Ernährung zurückgeführt, die ausreichend Zink lieferte. Eine weitere Gruppe defizitärer Mäuse wurde mit Hydrochlorothiazid, einem Natriumchlorid-Cotransporter-(NCC)-Inhibitor, injiziert. (Der Natriumchlorid-Cotransporterweg ist an der Blutdruckkontrolle beteiligt. In den Nieren extrahiert es Natrium und andere Ionen aus dem Urin, damit sie wieder in das Blut aufgenommen werden können.)

Es wurde festgestellt, dass Zinkmangel Episoden von Bluthochdruck fördert, die mit einer verminderten Ausscheidung von Natriumionen durch die Nieren einhergehen. Tiere, die während der gesamten Studie ausreichend Zink hatten, konnten diese Veränderungen nicht wahrnehmen. Darüber hinaus begannen mangelhafte Tiere, deren Nahrungszink nachgefüllt wurde, eine Senkung des Blutdrucks und einen Anstieg des Natriumspiegels im Urin zu erfahren. Hydrochlorothiazid kehrte auch den Anstieg des Blutdrucks um und förderte die Ausscheidung von Natrium im Urin, wodurch das NCC mit der zinkgesteuerten Blutdruckregulierung verbunden wurde.

“Diese Studie ist die erste, die den dysregulierten renalen Natriumionentransport mit zinkmangelbedingter Hypertonie in Verbindung bringt”, schließen die Autoren. “Darüber hinaus stellt NCC einen neuartigen Mechanismus dar, mit dem Zink den Blutdruck reguliert. Das Verständnis der spezifischen Mechanismen, durch die Zinkmangel zur Blutdruckdysregulation beiträgt, kann einen wichtigen Einfluss auf die Behandlung von Bluthochdruck in chronischen Krankheitsbildern haben.”

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here